Archiv

Artikel Tagged ‘nerviges’

Abseits vom Medienrummel

11. Februar 2009 5 Kommentare

Hmm, Andreas will Beiträge, dann nutz ich das mal dazu, um bischen bei den Entwürfen auszumisten…
Den hier hab ich… noch vom November 2006…
Ist einfach eine Sammlung von Zitaten aus dem Internet, die zum Nachdenken anregen sollen
(irgendwie hab ich aber damals wohl leider vergessen, die Links mit zu notieren… man möge es mir verzeihen, dass ich das jetzt nicht alles raussuche)
bittesehr:

Je länger ich über das Leben nachdenke, desto mehr merke ich wie sinnlos es eigentlich ist. … Jemand wird geboren, hat 6 Jahre lang ein schönes Leben, wird dann aber eingeschult. Dann hat er unbewusst eine Wahl zu treffen; bleibe ich wie ich bin, oder passe ich mich den anderen an? Genauer gesagt Bleibe ich stark oder werde ich zum Verräter meiner Selbst? Hat man sich nun dafür entschieden standhaft zu bleiben, wird man ausgelacht, weil man andere Sachen sagt, weil man anders aussieht, oder andere Musik hört, weil man andere Interessen hat. Das geht dann so, 4 Jahre lang, und dann denkt unser 10 Jähriges Kind: Nun komme ich ja zum Glück auf eine andere Schule, dann wird’s endlich besser! Und was ist? ARSCHLECKEN! Es wird alles nur noch extremer! Das Motto der weiterführenden Schulen: Zieh mit oder geh für immer unter!
Dann lebt man also so vor sich hin, in der Hoffnung den ganzen Müll in irgendeiner Form durchzustehen, um später ein besseres Leben führen zu können.

Dann gehts also weiter: Entweder du bekommst erst gar keinen Job, oder du arbeitest dich für einen lächerlichen Lohn bis du 65 bist kaputt. Vielleicht gründest du eine Familie, tust also anderen Menschen den ganzen Scheiss auch an. Vielleicht baust du ein Haus, welches du vermutlich nie abbezahlen kannst…jedenfalls stehst du dann da, alt und runzelig, vllt noch 20 Jahre zu leben. Was machst du? Du fängst an über dein bisheriges Leben nachzudenken, und du merkst: Warum habe ich mir das alles angetan??? Was habe ich denn jetzt vom Leben? NICHTS!

Mehr…

KategorienTrauriges/Nerviges

Nachts um halb 2…

16. Januar 2009 8 Kommentare

… kann man hier z.b. nicht schlafen, weil draußen vor dem Haus der Presslufthammer seine Arbeit macht..
richtig, gerade jetzt.. mitten in der Nacht.. -_-

KategorienTrauriges/Nerviges

Kleinigkeiten

1. Dezember 2008 8 Kommentare

Da kommt man von einem schönen Wochenende wieder nach Hause und freut sich doch, so etwas zu sehen:

(soviel dazu)

Und dann war da noch…

10. November 2008 4 Kommentare

…mein Zwischen-Mitbewohner. Von dem hab ich hier ja noch gar nichts erzählt. Ich habe das Vergnügen, dass er mit mir von September bis Januar hier wohnt, bis mein normaler Mitbewohner wieder da ist.
Und naja… kurz gesagt, ich finde ihn nur seltsam und bin froh, wenn er wieder weg ist.
Am Anfang hat er z.b. immer die Wohnungstüre abgeschlossen. Egal ob er nach Hause kam oder ging, ob ich da war oder nicht… Inzwischen schließt er sie gar nicht mehr ab, auch wenn er der letzte ist, der aus der Wohnung geht -_-
Und dann denkt der wohl immer noch, wir haben ne Putzfrau… er lässt Verpackungen wochenlang herumliegen und Klopapier benutzt er nur soweit dass noch etwa 10 Blatt oder so auf der Rolle sind, dann nimmt er die nächste… aber diese (halb leeren) oder leere Rollen räumt er dann natürlich ebenfalls nicht weg, die stehen dann im Bad herum… und wenn ich z.b. mal nicht da bin, sammeln die sich dann immer an.
Naja, okay, das könnte man ja noch als nicht sehr ordentlich ansehen, wenn es sich damit schon hätte. Denn: beim Geschirr ist er komischerweise so ordentlich, dass er das immer sofort spült – allerdings nicht in der Küche in der Spüle, sondern im Bad im Waschbecken. Einmal hat er es auch schon in der Badewanne gespült! Und natürlich wird das dann nicht mit einem Geschirrhandtuch abgetrocknet sondern mit Küchenpapier…. (kein Wunder verbrauchen wir da so viel)

Neulich hat er z.b. morgens Kleidung im Waschbecken gewaschen (wir haben ne Waschmaschine). Daran, dass er nicht genügend zusammen hatte, um eine Maschine zu füllen, kann es nicht gelegen haben. Achso, und Handwäsche ist eine einfache Jeans glaube ich auch nicht.
Jedenfalls hat er sie morgens gewaschen und am Abend dann über 2 Stunden lang mit meinem Fön trocken geföhnt!
Okay, mancher unter euch mag jetzt vielleicht denken, dass er weggehen wollte und die dazu anziehen wollte. Falsch gelegen, er ging danach schlafen.

iphonieren

24. Oktober 2008 7 Kommentare

(9.12: Liste ergänzt)

Waaah
ich hab es wirklich getan… ich habe mir dieses bekannte I-Handy (3G) von der Apfel-Firma zugelegt… und hier ist es nun endlich:

Erstmal: es ist total faszinierend, alles direkt mit den Fingern zu bedienen und macht auch wirklich Spaß…
aber – genau, ich finde überall etwas – es hat auch seine Schwachpunkte.
Mehr…

Haustürgeschichten

14. November 2007 4 Kommentare

Tür Gerade eben mal wieder Werbung vor der Tür stehen gehabt, aber so unverschämt wie die beiden war bisher niemand.
Worum es geht wollen die beiden erst nich sagen und dann antwortet der eine in seinen Kaugummi nuschelnd „Um den Telefonanschluss“, die Firmen-Frage haben sie wohl beide überhört.
Aber sie wussten, dass sie nich mit mir sprechen wollten sondern mit meinen Eltern. Ich hatte mir ja erst überlegt zu antworten, dass sie dafür nach Stuttgart müssten, habe es dann aber doch gelassen. Aber das ich hier alleine wohn wollten sie mir genauso wenig glauben wie dass das Werbung ist, was die machen.
Ok, um genau zu sein, wollen sie nur den Vertrag unterschrieben haben, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die sooo unprofessionell sind und kein Werbegespräch davor führen… wobei… wenn die ihre potentiellen Kunden immer „Digga“ nennen….
(Ob die Firma, die ins deutsche Übersetzt soetwas wie ‚freies Netz‘ heißt, damit ihrem Unternehmen einen coolere Touch geben möchte?)

Nachtrag: Ich werde wohl für eben diese Firma und die andere (diese hier vor allem in HH lokal auftretende Firma mit dem Mädchenname A.) noch ein Schild an der Türe anbringen „Keine Vertreter erwünscht“. Die geben sich ja hier die Klinke in die Hand

Ich und die Post

11. Oktober 2007 3 Kommentare

Ich hatte bisher hier in Hamburg noch nie viel Glück mit der Post, fing es doch nicht zuletzt damit an, dass ich mich bei dem Packstationsservice anmeldete und promt die einzige (für mich zeitlich vernünftig liegende) Packstation abgerissen wurde und ich nun entweder die Pakete an eine andere schicken lassen muss oder sie immer in der Hauptpostfiliale abholen muss (letzteres ist aber immernoch praktischer als die nächste Station).

Aber in der letzten Septemberwoche musste ich wohl noch extra Pech gehabt haben. Ich erwartete 3 Päckchen und ein Paket, die sich alle im Laufe der Woche auf den Weg machten und eigentlich am Freitag(28.9) bzw. Samstag(29.9) bei mir (bzw. 2 davon an der Paketstation=Filiale) ankommen sollten.
Kam aber nichts an. Am Samstag habe ich dann online nachgeschaut (von 2 Päckchen hatte ich eine Nummer) und konnte feststellen, dass an diesem Tag „aus betrieblichen Gründen“ nicht ausgeliefert wird.

Also habe ich bis Montag gewartet, wo auch am späten Nachmittag der nette Herr von DHL klingelte und mir das Paket brachte.
Von dem Rest hatte ich immernoch nichts gehört.
Der Dienstag ging ebenso vorbei und als ich wieder nachschaute, wo sie denn bleiben, las ich bei den beiden ganz erstaunt, dass eines seit Samstag irgendwo lag und am Montag wieder zurück zum Absender ging, weil es nicht abgeholt wurde.
Das zweite wurde angeblich versucht, gegen 7:15 morgens zuzustellen, nur soll niemand anwesend gewesen sein (an der Packstation/Filiale) – folglich ging auch dieses zurück zum Absender. Beim dritten Päckchen konnte ich leider nicht nachschauen, da ich keine Nr. hatte.
Also habe ich bei der entsprechenden Hotline angerufen. 5 Minuten später war mein Handyguthaben ungefähr genauso viele Euros leichter und die Dame hatte mir versprochen, sie würde überprüfen, wieso und warum die Päckchen wieder zurückgegangen sind und warum ich keine Benachrichtigung erhalten hatte und würde mich zurückrufen.

Die Woche verging, und als ich diese Woche am Dienstag (9.10) nach Hause komme, finde ich dort einen Brief von der Post vor, in dem eine Abholkarte (vom 4.10) für ein Päckchen ist. Tatsächlich war es das besagte Päckchen, was vor 12 Tagen aufgegeben worden war, allerdings war eine Seite mit dem „Diese Sendung wurde leider beschädigt“-Klebeband der Post abgeklebt.
Später beim Öffnen fand ich dann noch heraus, dass da tatsächlich auch was fehlte, irgendwer fand wohl die schwäb. Pralinenspezialität da drinnen so lecker, dass er die Packung rausgenommen hatte….

Immerhin, von dieser Süßigkeit abgesehen ist unterwegs nichts verloren gegangen und alle Pakete/Päckchen sind entweder bei mir oder dem Absender wieder angekommen, trotzdem frage ich mich, ob solcher Ärger sein muss und wieso ich den ausgerechnet wieder hatte (von dem Aufwand wegen den zurückgesendeten Päckchen schreib ich hier jetzt mal nicht, ich möchte nur lobend erwähnen, dass andere Unternehmen einen Rückrufservice bieten, und so einem Telefonkosten ersparen, und man trotzdem die Probleme gelöst bekommt).

Also an alle da draußen, die mir gerne Post zukommen lassen wollen: Bitte nur als Paket mit Paketnummer und versichert, auf der Postroute zu mir muss ein schwarzes Loch liegen, das für kräftige Verwirrung sorgt 😉

So, dann mache ich mich nun mal auf die Suche nach den hier nicht angekommenen Zeitschriften… die hängen wohl da noch drinnen *grummel*