Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Tests’

iphonieren

24. Oktober 2008 7 Kommentare

(9.12: Liste ergänzt)

Waaah
ich hab es wirklich getan… ich habe mir dieses bekannte I-Handy (3G) von der Apfel-Firma zugelegt… und hier ist es nun endlich:

Erstmal: es ist total faszinierend, alles direkt mit den Fingern zu bedienen und macht auch wirklich Spaß…
aber – genau, ich finde überall etwas – es hat auch seine Schwachpunkte.
Mehr…

Blick in den Kühlschrank 23 – Pur Pur Mango-Pfirisch

5. September 2007 Keine Kommentare

Heute teste ich: PurPur Sorte Mango-Pfirsich von Schwartau („der erste FruchtSmoothie von Schwartau“)

Der(Die/Das) PurPur kommt in einer kleinen Plastikflasche daher und erinnert vom Aussehen her etwas an in kleiner Produktion abgefüllte Produkte aus dem Bioladen, was vermutlich auch beabsichtigt ist. Der Schraubverschluss ist für jene praktisch, die nicht auf einmal einen ganzen 1/4l Saft trinken möchten.

Die Flüssigkeit ist leicht dickflüssig und man erkennt, dass sie (wie zu erwarten) püriertes Fruchtfleisch enthält.
Geschmacklich kann man zwar die einzelnen Früchte nicht direkt rausschmecken, aber man schmeckt sie. Die Süße ist angenehm, wem das ganze nicht süß genug ist, empfehle ich etwas Honig hinzuzugeben.
Der FruchtSmoothie passt wunderbar auf den Frühstückstisch oder in die Mittagspause, wenn man mal etwas Abwechslung zum normalen Obst haben möchte, außerdem ist er im Sommer (gut gekühlt) sehr erfrischend.
Am Ende macht das 7 1/2 Blubberblasen
aquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog - halber Wertungspunkt

KategorienKüchenversuche, Tests

Blick in den Kühlschrank 22 – Joghurt mit Orange- Holunderblüte

21. Februar 2007 Keine Kommentare

Nachdem der Winter dieses Jahr nicht so richtig will und die Natur schon lange im Frühling angekommen ist (überall beginnt es zu blühen), ist es natürlich an der Zeit zu schauen, was die Hersteller so für diese Jahreszeit in die Kühlregale stellen.
Heute aus der Reihe „Frühlingsgenuss“: Joghurt Orange – Holunderblüte von Landliebe

Der Joghurt sieht hell aus, mit feinen Orangenstückchen dazwischen. Mit einer feinen Nase erkennt man auch die beiden Extras im Joghurt – Orange und Holunder.
Auch in Sachen Geschmack braucht man ein feines Sinnesorgan. Den Holunder ist dabei noch etwas leichter zu erkennen. Nichtsdestotrotz erkennt man, dass es sich um ein Fruchtjoghurt handelt.

Fazit: Endlich mal ein Joghurt, der Abwechslung bringt. Die Idee mit dem Holunder darin finde ich gut, und es schmeckt auch. Allerdings fehlt das gewisse etwas – 8 Blubberblasen
aquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunkt

KategorienTests

Blick in den Kühlschrank 21 – Chips mit Meersalz und Pfeffer

24. November 2006 2 Kommentare

Heute im Test: Die Naturals mit Meersalz & Pfeffer von Lorenz.

Dies sind übrigens die ersten Kartoffelchips, die mir mit dieser interessanten Würze untergekommen sind.
Die Chips sind schön dünn, von der Bräunung her nicht zu kräftig und besitzen sogar noch ihre Schale. Der Pfeffer ist sichtbar und sie sind knusprig, nicht zu fett.
Der Geschmack ist nicht ganz so kräftig, wie die gängigen Sorten, aber man schmeckt den Pfeffer, nur ist es fast etwas zu wenig Salz.
Aber im Ganzen sind sie lecker, vielleicht stört noch etwas der Hefegeschmack, der etwas unpassend erscheint. Auf jedenfall eine gelungene Kombination, dafür gibt es 8 Blubberblasen
aquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunkt

KategorienTests

Blick in den Kühlschrank 20 – Roter Tee Zitrone-Lotusblüte

22. November 2006 Keine Kommentare

Heute im Test: Der Rote Tee von Pfanner, mit der „Harmonie durch Rotbuschtee und Hibiscustee“

Der Tee sieht wie Früchtetee aus und riecht auch, wie man es erwartet.
Auch vom Geschmack her unterscheidet er sich in dieser Hinsicht nicht sonderlich. Allerdings schmeckt man den Apfelsaft etwas heraus, was meiner Ansicht nach den Geschmack der (von Natur aus schon) etwas schwachen Teesorten überdeckt.
Außerdem dürfte der Tee manchen Menschen etwas zu süß sein, ich finde ihn genau richtig, etwa so süß wie ein Eistee.
Dafür gibt es von mir 8 Blubberblasen
aquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunkt

KategorienTests

Blick in den Kühlschrank 19 – Toblerone limited edition

10. Oktober 2006 Keine Kommentare

Ohja, lange is es seit dem letzten Test her… aber mir hatte einfach die Zeit gefehlt… aber egal, machen wir mit dem Test der Toblerone (limited edition) minis (mit Schweizer weißer Schokoladenspitze und Honig- und Mandel-Torrone) von Kraft weiter.

Die Mini-Toblerone sieht aus, wie man es von ihrer großen Schwester kennt… Zacken und Dreiecksform… Die besonderheit an dieser Variante sind die Zacken, da die 3 hier aus weißer Schokolade bestehen.
Die weiße Schokolade schmeckt auch etwas nach weißer Schokolade, aber alles in allem ist für meinen Geschmack etwas zu wenig Kakaogeschmack dabei…
Die dunkle Schokolade schmeckt schokoladig, die Torrone (das? der?) schmeckt man schön heraus.
In der Kombination schmeckt es wie normale Toblerone, vielleicht noch einen Hauch süßer…
Alles in allem gibt es 8 Blubberblasen
aquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunkt

KategorienKüchenversuche, Tests

Blick in den Kühlschrank 18 – Orangendessert mit Sahne

1. August 2006 Keine Kommentare

Heute mal etwas, das sehr künstlich wirkt: der Dessert plus Sahne Geschmacksrichtung Orange von Ehrmann.

Zuerst fällt einem die grell orangene Substanz auf, die mit einer Sahnehaube abgedeckt ist.
Die Sahne schmeckt unglaublich stark nach Orangensaft, und hat überhaupt keinen Sahnegeschmack, dafür ist sie leicht grisselig.
Der Orangendessert ist leicht trüb, ansonsten wie Götterspeise, nur weniger wackelig. Er schmeckt wie Orangensaft aus Orangensaftkonzentrat, der einfach mit zu viel Verdickungsmitteln angerüht ist, was es wohl auch wirklich ist (Orangensaftkonzentrat mit Stärke, Carrageen (Algengeliermittel), Guakernmehl, Gelatine, Pektin usw.).

Wer auf Orangensaft oder Orangeneis zum löffeln steht, dem sei dieser Dessert empfohlen. Allen anderen kann ich nur raten, bleibt bei eurem Orangensaft oder verdickt ihn selbst (z.B. mit Stärke, das reicht schon)… das is wesentlich gesünder. Und was die Sahne hierbei soll, weiß ich nicht, sie passt trotz ihrem Orangengeschmack überhaupt nicht dazu.
Somit gibt es 2 Blubberblasen, eine für den Geschmack und eine für die Konsistenz der Orangenmasse.
aquablog Wertungspunktaquablog Wertungspunkt
Und ich bleib bei selbstgemachtem Apfelgelee… da is nur Pektin drin, ganz natürlich, viel leckerer und billiger.. 🙂

KategorienKüchenversuche, Tests